News aus der Forschung

Hier finden sie aktuelle Neuigkeiten aus unseren Forschungsgruppen.
english version: latest news 

Mai 2022 | Neue Forschungsprojekte

Zwei Projekte zum Thema Früherkennung von Entwicklungsstörungen wurden vom Marschik-Lab erfolgreich eingeworben. Das BMBF und die Fondation Paralysie Cerebrale fördern zwei große Verbundprojekte, bei denen die Forscherinnen und Forscher unserer Klinik an der Mustererkennung frühkindlicher Bewegungen involviert sind. 

Mai 2022 | Neues Buch zur Kindlichen Entwicklung

Unter Mitwirkung von Luise Poustka und Peter Marschik als Herausgeber erscheint ein neues e-Book in Frontiers in Psychiatry zum Thema „Trajectories in Developmental disabilities: Infancy – Childhood – Adolescence“. Details finden Sie hier: https://www.frontiersin.org/research-topics/18252/trajectories-in-developmental-disabilities-infancy---childhood---adolescence

Mai 2022 | Mareike Spengler besucht die Summer School zu Computationalen Modellierungen von sozialem Verhalten (COSMOS)

Mareike Spengler (Arbeitsgruppe Soziale Interaktion und Entwicklungsneurowissenschaften) wurde ausgewählt an der Summer School zu Computationalen Modellierungen von sozialem Verhalten (COSMOS) in Konstanz teilnehmen. Herzlichen Glückwunsch! Hier wird sie erste Daten unseres DFG Projektes ARLANOS zu sozialem Lernen bei Anorexia Nervosa und sozialer Angststörung vorstellen und alternative Modellierungsmethoden explorieren.

Mar 2022 | Vorstandswahlen der Wissenschaftlichen Gesellschaft Autismus Spektrum

Luise Poustka und Martin Schulte-Rüther wurden erneut in den Vorstand der wissenschaftlichen Gesellschaft Autismus Spektrum (WGAS) gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

Mar 2022 | Verstärkung des Teams "Soziale Interaktion und Entwicklungsneurowissenschaften"

Wir freuen uns sehr, dass Magdalena Biersack (als medizinische Doktorandin) und Mia Beaucamp (als studentische Hilfskraft) das Team des Labs Soziale Interaktion und Entwicklungsneurowissenschaften verstärken. Sie unterstützen das Projekt ARLANOS (DFG-gefördertes Forschungsprojekt zu sozialem Lernen bei Anorexia Nervosa und sozialer Angststörung). Herzlich Willkommen!

Feb 2022 | Neue Mitarbeiterin

Das  SEE-Labor (Marschik-Lab) begrüßt Franka Foth als neue Mitarbeiterin. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit im Rahmen des VW-IDENTIFIED Projekts und auf spannende Erkenntnisse aus der Entwicklungsforschung.

Feb 2022 | Neue Publikationen

Neue Publikationen aus dem SEE-Labor (Marschik-Lab).

Isaksson, J; Ruchkin, V; Aho, N; Lundin, Remnélius, K; Marschik, PB; Bölte, S. Nonshared environmental factors in the aetiology of autism and other neurodevelopmental conditions: a monozygotic co-twin control study. Mol Autism. 2022; 13(1): 8.

Krieber-Tomantschger, M; Pokorny, FB; Krieber-Tomantschger, I; Langmann, L; Poustka, L; Zhang, D; Treue, S; Tanzer, NK; Einspieler, C; Marschik, PB; Körner, C. The development of visual attention in early infancy: Insights from a free-viewing paradigm. Infancy. 2022; 27(2):433-458.

Tiene, SF; Cranston, JS; Nielsen-Saines, K; Kerin, T; Fuller, T; Vasconcelos, Z; Marschik, PB; Zhang, D; Pone, M; Pone, S; Zin, A; Brickley, E; Orofino, D; Brasil, P; Adachi, K; da, Costa, ACC; Lopes, Moreira, ME. Early Predictors of Poor Neurologic Outcomes in a Prospective Cohort of Infants With Antenatal Exposure to Zika Virus. Pediatr Infect Dis J. 2022; 41(3): 255-262.

Dez 2021 | Neues Forschungsprojekt: PHENOmobile – An innovative solution for non-invasive assessment of newborns

Die Arbeitsgruppe SEE - Systemische Ethologie und Entwicklungswissenschaft wird gemeinsam mit der Biophysik (PI des Projekts Prof. Wörgötter) und dem Deutschen Primatenzentrum (Prof. Gail, Dr. Kagan) vom Leibniz Wissenschaftscampus mit einem Audacity Grant gefördert, um ein mobiles Untersuchungslabor zu optimieren. Ziel ist eine verbesserte Untersuchung (Deep Phenotyping) von Neugeborenen und Kindern mit erhöhtem Risiko für Neuroentwicklungsstörungen.

Nov 2021 | Sonderforschungsbereich „Kognition der Interaktion“

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 1528 „Kognition der Interaktion“ wird ab 1.1.2022 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für zunächst vier Jahre mit insgesamt rund 12.5 Millionen Euro gefördert.
24 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Sprecher Prof. Alexander Gail) wollen die besonderen Anforderungen untersuchen, die soziale Interaktionen an unsere kognitiven Fähigkeiten und damit an die Leistungen unseres Gehirns stellen. Seitens der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie ist das Marschik-Lab Teil dieses Forschungsverbundes und beschäftigt sich mit den Grundlagen und frühen Phasen der sozialen Kognition.

Okt 2021 | Neue Mitarbeiterin

Ab dem 1. Oktober ist Mareike Spengler Teil des Teams der Forschungsgruppe "Soziale Interaktion und Entwicklungsneurowissenschaften". Sie wird in einem DFG-geförderten Forschungsprojekt zu sozialem Lernen bei Anorexia Nervosa und sozialer Angststörung zum Bereich funktionelle MRT-Bildgebung forschen. Herzlich Willkommen!

Sep 2021 | Neuer Mitarbeiter

Ab dem 15. September begrüßen wir sehr herzlich Claudius Widman in unserem Team „Systemische Ethologie und Entwicklungswissenschaft“.  Er wird im Rahmen eines Forschungsprojekts zur frühkindlichen Entwicklung beim Rett Syndrom v.a. die Rolle früher Vokalisationsmuster gemeinsam mit der “Sprachgruppe“ unseres Labs erforschen. Herzlich Willkommen!

Sep 2021 | Neue Publikation in NeuroImage

Tomas Kulvicius und Partner des Marschik-Labs haben an einer wegweisenden Arbeit mitgewirkt, die dazu beiträgt Mechanismen und neuronale Grundlagen der Segmentierung bestimmter hand-motorischer Aktionen zu verstehen.

Pomp, J., Heins, N., Trempler, I., Kulvicius, T., Tamosiunaite, M., Mecklenbrauck, F., Wurm,M. F., Wörgötter, F., and Schubotz, R. I. Touching events predict human action segmentation in brain and behavior. NeuroImage, 243, 118534 (2021). DOI:10.1016/j.neuroimage.2021.118534.

Aug 2021 | Forschungsprojekt zur frühkindlichen Entwicklung bei Rett Syndrom

Gemeinsam mit Prof. Bernd Wilken (Kassel) beginnen wir ein neues Projekt, das zum Ziel hat, die frühe Entwicklung bei Kindern mit Rett Syndrom besser zu verstehen.

Dieses Projekt wird von der Rett Elternhilfe unterstützt und gefördert. Details dazu finden Sie hier und unter https://www.rett.de/de/Forschungsprojekt_44_Rett.html

Aug 2021 | Wissenschaftlicher Beirat von „Rett Syndrome Europe“

Peter B Marschik wurde in den Wissenschaftlichen Beirat von „Rett Syndrome Europe“ berufen. Weitere Informationen: https://www.rettsyndrome.eu/

Aug 2021 | Toolbox zur Untersuchung von "Joint Attention" veröffentlicht

Wir haben eine neue Toolbox veröffentlicht, die das Erstellen interaktiver Experimente mit Hilfe von Eye-tracking ermöglicht. Sie wurde im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes EMOTISK in der Forschungsgruppe Soziale Interaktion und Entwicklungsneurowissenschaften entwickelt. Die Toolbox ist auf github zur freien Verwendung verfügbar und wird in einem Artikel der Zeitschrift Frontiers in Psychology detailliert beschrieben.

Folgen Sie uns